Herausnehmbarer Zahnersatz

Alternativ können insbesondere große Lücken auch mit herausnehmbaren Teilprothesen versorgt werden. Diese werden mit Hilfe von Klammern oder anderen Halteelementen wie Doppelkronen oder Geschiebe veran­kert. Als einfachste und kostengünstigste Variante des herausnehmbaren Zahnersatzes kann die sogenannte Modellgussprothese empfohlen werden, die mit Hilfe von Klammern an den noch vorhandenen Zähnen verankert wird. Eine Überkronung von Zähnen ist oft nicht erforderlich.

Festsitzender Zahnersatz

Der Ersatz einzelner Zähne mit Brücken und Kronen funktioniert in der Regel sehr gut, wenn die Pfeilerzähne gesund und nicht aufgrund einer parodontalen Vorerkrankung zu stark geschwächt sind. Dabei muss beachtet werden, dass die Zahnsubstanz des zu behandelnden Zahnes oder auch die gesunde Zahnsubstanz der Nachbarzähne (bei Erstellung von Brücken) für die Kronenaufnahme entsprechend präpariert (geschliffen)  bzw. aufgebaut werden muss.

Zahnersatz muss in mehrfacher Hinsicht sehr hohen Ansprüchen genügen, damit er möglichst lange im Mund verbleiben und seine Funktion uneingeschränkt erfüllen kann. Die Haltbarkeit von Kronen hängt in erster Linie von Ihrer Zahnpflege ab. Bei guter Pflege sind für Vollmetallkronen Tragezeiten von 15 – 25 Jahren in der Literatur belegt worden. Metallkronen mit Kunststoffverblendung können dagegen schon nach 5 – 7 Jahren unansehnlich werden.  Für Vollkeramikkronen liegen gute Erfahrungen über Tragezeiten von mehr als 10 Jahren vor.

 

Zahnimplantate

In der modernen Zahnmedizin bekommt der Einsatz von Zahnimplantaten bei der prothetischen Rehabilitation des Restzahnbestandes immer mehr an Bedeutung. Insbesondere wegen der Schonung des Restzahnbestandes (kein beschleifen der Nachbarzähne), dem Einfluss auf die Knochenstabilität (weniger Knochenabbau bei Nichtbelastung durch fehlende Zähne insbesondere bei vollständiger Zahnlosigkeit) und der auch in der internationalen Literatur beschriebenen Langzeitprognose (>25 Jahre).Dabei ist die Therapieform den individuellen Gegebenheiten geschuldet und die prothetische Versorgung kann sowohl herausnehmbar oder nicht herausnehmbar sein. Die kombinierte chirurgisch-prothetische Behandlung des zahnlosen Kiefers ist den Spezialisten vorbehalten und wird in der Zahnärztlichen Implantologie gesondert dargestellt.

Ausblick

Der langfristige Erfolg jeder prothetischen Versorgung hängt jedoch im wesentlichem von der Nachsorgebereitschaft des Patienten und des Praxisteams ab. Nur durch eine gezielte und intensive Mundhygiene mit allen moder­nen Zahnpflegemöglichkeiten und das Angebot eines Nachsorgeprogramms, das regelmässige Zahnarztbesuche beinhaltet, kann Zahnersatz langfris­tig und funktionsfähig erhalten werden.

 

Quelle: