Bei der Planung einer kieferorthopädischen Behandlung ist zu entscheiden, mit welchen Apparaturen sich die Korrektur der Zahnfehlstellung bzw. Kieferanomalie am besten durchführen lässt. Grundsätzlich kommen sowohl herausnehmbare Spangen als auch festsitzende Apparaturen (Brackets, Bänder, Metallbögen) infrage. Nach sorgfältiger Auswertung aller diagnostischen Unterlagen (klinische Untersuchung, Röntgenbilder, Fotos, Gipsmodelle, Funktionsbefund etc.) wird in Abstimmung mit dem Patienten eine individuelle Entscheidung getroffen. Hierbei spielen das Alter, die Art der Zahnstellungs- oder Kieferanomalie, der Zustand der Zähne, die Zuverlässigkeit bei der Mundhygiene und die Kooperationsbereitschaft des Patienten eine Rolle.
„Die Entscheidung wird immer patientenbezogen gefällt. Es gibt keine starren Regeln.“

Dennoch gibt es gewisse Gesetzmäßigkeiten als Richtschnur für eine Entscheidung. So lassen sich bestimmte Korrekturen – etwa die Auflösung eines ausgeprägten Engstands, Zahndrehungen, das Aufrichten gekippter Zähne, ein Lückenschluss nach entfernten Zähnen, notwendige Verschiebungen von Zähnen über größere Strecken usw. – am leichtesten mit festsitzenden Apparaturen durchführen. Festsitzende Apparaturen werden in der Regel an bleibenden Zähnen angebracht. Ihr Einsatz bei Kindern, die noch viele Milchzähne haben, ist nur selten angezeigt. Für andere Aufgaben im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung sind herausnehmbare Geräte gut geeignet – zum Beispiel für die Verbreiterung des Oberkiefers, die Korrektur eines großen Frontzahnabstands, die Vorverlagerung des Unterkiefers unter Nutzung des körpereigenen Wachstums, die Korrektur von Funktionsstörungen des Gebisses und der Muskulatur.

Herausnehmbare Apparaturen

Bei den herausnehmbaren Spangen handelt es sich um lose Apparaturen für den Ober- und/oder Unterkiefer. Sie werden aus Kunststoff und Draht gefertigt und je nach Anweisung des Kieferorthopäden sowohl am Tag, als auch nachts getragen. Auch gibt es Geräte, z.B. den Bionator oder die Fränkel-Apparatur, die auf beide Kiefer wirken und die Fehllage der Kiefer korrigieren können.

Eine wenig sichtbare Apparatur

Es sind durchsichtige Korrekturschienen, sogenannte Aligner. Hierbei werden eine Reihe von durchsichtigen Schienen angefertigt, mit denen spezifische Zahnfehlstellungen in kleinen Schritten korrigiert werden können. Die Schienen müssen außer beim Essen und beim Zähneputzen ständig getragen werden.

 Festsitzende Apparaturen

Festsitzende Apparaturen üben über eine definierte Zeit eine nahezu kontinuierliche Kraft auf die Zähne aus. Die festsitzende Zahnspange besteht aus Metall-, Kunststoff-oder Keramikplättchen (Brackets), die durch einen Drahtbogen miteinander verbunden sind. Mit einer speziellen Befestigungstechnik werden die Brackets auf die Zähne geklebt. Über den Drahtbogen, der in den Brackets befestigt ist, erfolgt die Übertragung der notwendigen Kraft auf die Zähne, die sich langsam entlang des Drahtbogens bewegen. Dabei werden mit niedrigen biologischen Kräften die Gewebe um den Zahn zum Knochenumbau angeregt. Die Zähne lassen sich so mit den Zahnwurzeln im Knochen bewegen.

Durch den Fortschritt in der kieferorthopädischen Forschung stehen heutzutage auch Behandlungsapparaturen zur Verfügung, die weniger oder kaum sichtbar sind. Hierzu zählen zahnfarbene Apparaturen bzw. die Möglichkeit, feste Zahnspangen an den Innenflächen der Zähne zu befestigen (sog. Lingualtherapie), wodurch diese beim Lachen und Sprechen kaum sichtbar sind. Die Lingualbehandlung benötigt einen aufwändigeren Laborprozess und Behandlung durch den Kieferorthopäden.

Wichtig für den Behandlungserfolg sind regelmäßige Kontrollen, bei denen untersucht wird ob die Behandlungsapparatur angepasst bzw. verändert werden muss und ob die Therapieziele erreicht werden. Der Kieferorthopäde überprüft die Festigkeit der Brackets und Bänder und deren Verankerung am Zahn. Haben sie sich gelockert, kann das Risiko von Entkalkungen des Zahnschmelzes steigen und es können Überlastungen durch den eingebundenen Drahtbogen entstehen. Bei diesen Sitzungen wird auch immer die Mundhygiene überprüft.

 

Quelle: